Abschlussprüfung

Durch die Abschlussprüfung, die von den Steuerberaterkammern am Ende der Ausbildung abgenommen wird, soll festgestellt werden, ob der/die Auszubildende die berufliche Handlungsfähigkeit erworben hat. Der Prüfling soll nachweisen, dass er die erforderlichen Fertigkeiten beherrscht, die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzt und mit dem in der Berufsschule vermittelten Lehrstoff vertraut ist. Zur Prüfung ist zuzulassen, wer die vertraglich vereinbarte Ausbildungszeit absolviert hat oder wessen Ausbildung nicht später als zwei Monate nach dem jeweiligen Prüfungstermin endet. Ferner muss der/die Auszubildende an der Zwischenprüfung teilgenommen und den Ausbildungsnachweis geführt haben. Die Prüfung wird schriftlich in den Fächern Steuerwesen, Rechnungswesen, Wirtschafts- und Sozialkunde und mündlich im Fach Mandantenorientierte Sachbearbeitung durchgeführt. Eine nicht bestandene Abschlussprüfung kann zweimal wiederholt werden. Die Prüfungstermine werden von den Steuerberaterkammern festgelegt und bekannt gegeben.

Momentan ist kein Inhalt mit diesem Begriff klassifiziert.